Mittwoch, 14. August 2013

Flop des Monats: Schon wieder eine Jugend-Dystopie

Okay, so langsam beginne ich mich zu fragen, ob die Bücher wirklich immer so schlecht sind, wie ich denke, oder ob das Genre Jugend-Dystopie einfach nichts für mich ist. Immer wieder hoffe ich darauf, dass ich mal eine Geschichte erwische, die auch nur ansatzweise an die Tribute von Panem heranreicht. Passiert aber nicht. Und so muss ich leider auch dieses mal wieder verkünden, dass eine Dystopie es auf die "Flop des Monats"-Position schafft.

Getroffen hat es schon zum zweiten mal ein Buch aus der "Delirium"-Trilogie von Lauren Oliver, die ich eigentlich aufgrund von "Before I fall" für eine sehr gute Autorin gehalten hatte. Dann allerdings kam "Delirium" und ich war mir nicht mehr ganz so sicher. Im zweiten Teil, "Pandemonium", hat Frau Oliver mich wieder ein bisschen versöhnt, denn auch wenn das Buch kein Knaller war, fand ich es doch wesentlich weniger lahm als den ersten Teil. Und jetzt das. Requiem, die "epic conclusion to the bestselling Delirium trilogy" (Buchdeckel) ist dermaßen langweilig, dass ich mich schon ein paar Stunden nach dem Zuklappen gar nicht mehr daran erinnern kann, was eigentlich passiert ist. Wobei fairerweise auch einfach wirklich nicht viel passiert ist, deswegen werde ich es auch leider im folgenden nicht vermeiden können, etwas zu spoilern.

Zur Story:

Während Lena es im ersten Band geschafft hat, mithilfe ihrer großen Liebe Alex aus dem System auszubrechen, nutzt sie den zweiten Band dazu , für die Resistenz zu kämpfen. Da Alex vermeintlich am Ende des ersten Bandes stirbt, hat Lena sich im zweiten Band neu verliebt, und zwar in den Sohn eines der wichtigsten Politiker des alten Systems. Dieser junge Mann namens Julian ist Lena in die Wildnis gefolgt und nun Teil des Widerstandes. Dann der große Cliffhanger am Ende des zweiten Bandes: Alex taucht wieder auf!
Neben Lenas persönlichen Problemen wird auch der Widerstand gegen das System immer größer. Denn gerade wurde ein neuer Bürgermeister gewählt, der mit nie gekannter Härte gegen die "Infizierten" vorgeht. Dieser Bürgermeister ist zufällig der vom System ausgewählte Partner für Lenas ehemals beste Freundin Hana - die mittlerweise geheilt ist, aber sich seltsamerweise trotzdem noch an Gefühle erinnern kann.


Absolut kein Inhalt - auf 390 Seiten.

Wenn ihr euch mal meine Inhaltsbeschreibung durchlest, werdet ihr merken, warum das Buch wohlweislich auf einen Klappentext verzichtet. Es gibt nämlich keinen Inhalt. Oder netter ausgedrückt - die drei Sätze auf dem Buchrücken fassen den Inhalt sehr treffend zusammen:
"They have tried to squeeze us out, to stamp us into the past. But we are still here. And there are more of us every day."
Die Widerstandskämpfer sind also immer noch da. Und es gibt immer mehr davon. Dieser an sich ja sehr begrüßenswerte Zustand rechtfertigt meiner Meinung nach leider nicht den Fakt, dass die Hälfte des Buches davon handelt, wie Lenas Widerstandsgruppe im Wald herumläuft und andere, neue Widerstandskämpfer trifft. Letztendlich finden sie eine Riesengruppe von Widerstandskämpfern - da diese gleich am nächsten Tag von der Armee des Systems plattgemacht werden, bringt ihnen das aber nicht so viel.
Kein Teeniebuch ohne Dreiecksbeziehung!
Glücklicherweise gibt es durch das absolut - ähm - unerwartete Wiederauftauchen von Lenas erster großer Liebe Alex ja nun ein hochkomplizierte Liebesdreieck, mit dem die Autorin ihre Leser unterhalten könnte - wenn sie es denn könnte. Leider ist es aber so, dass Lena, sobald Alex auftaucht, wieder in ihre alte Rolle aus Band eins zurückrutscht: die des zurückgebliebenen Teeangers. Da taucht also plötzlich der Junge wieder auf, der für Lena sein Leben riskiert hat - frisch aus der Gefangenschaft des Systems, in der er halb zu Tode gefoltert wurde.
"I didn't die. I don't know how. I should have. I'd lost plenty of blood. They were just as surprised as I was. After that it became a kind of game - to see how much I could stand. To see how much they could do to me, before I'd - "
und dieser Junge ist verständlicherweise etwas ärgerlich darüber, dass er Lena mit einem anderen vorfindet. Nachdem ihre eloquente Entschuldigung "Alex, I'm so sorry. I'm so, so sorry" nicht gleich beim ersten Mal den gewünschten Effekt hat und der offensichtlich vollkommen traumatisierte Alex nach einem kurzen, verzweifelten Wortwechsel nur noch die Worte "I don't love you Lena. Do you hear me? I never loved you." herausbrüllt, glaubt Lena das natürlich auf der Stelle. Und flüchtet sich kurzerhand wieder zurück zu ihrem Ersatzlover Julian.
"I can't move to him fast enough. I practically fall into him. He catches me and pulls me in tightly to his chest, and I let myself go again, let sobs run through me. He stands there with me and murmurs into my hair and kisses the top of my head and lets me cry over losing another boy, a boy I loved better."
Tja Julian, doof gelaufen würd ich sagen. Fairerweise ist es sehr wahrscheinlich, dass die Autorin hier einen etwas komplizierteren Sachverhalt darstellen wollte, nämlich den, dass man mit der Fähigkeit zu lieben auch die Unkontrollierbarkeit dieser Liebe in Kauf nehmen muss. Leider verrennt sie sich im folgenden in dämliche, sich steigernde Eifersuchtsspielchen, die schließlich in einer an Klischeehaftigkeit kaum noch zu überbietenden Schlägerei zwischen Lenas beiden Verehrern enden. Unser Lenchen steht währenddessen übrigens heulend, bettelnd und  "wie angewurzelt" daneben - kaum zu glauben, dass sie sich bei Bedarf sonst immer in eine granatige Kampfmaschine verwandeln kann.
Hana ist mal wieder die Rettung.
Wie schon im ersten Band ist es Lenas (ehemals) beste Freundin Hana, die das Buch vor dem kompletten Versumpfen rettet. Die Kapitel sind nämlich diesmal immer im Wechsel aus Lenas und aus Hanas Sicht geschrieben. Hana, die mittlerweile "geheilt" ist und kurz vor der Hochzeit mit ihrem vom System gewählten Partner steht, erkennt nach und nach, dass ihr zukünftiger Ehemann nicht nur ein extrem unsympathischer Mensch ist, sondern auch hochgradig gefährlich. Der Schwenker zu dem Märchen Blaubart ist hier druchaus gelungen, auch wenn er, wie der Rest des Buches, eine Menge Potential einfach so im Nichts verlaufen lässt. Doch selbst die Teile mit Hana sind irgendwie lieblos runtergeschrieben und konnten mich nicht wirklich mitreißen. Auch, dass die "Prozedur" ausgerechnet bei Hana nicht richtig gewirkt hat, ist natürlich praktisch - leider verzichtet die Autorin vollkommen darauf, irgendeinen plausiblen Grund für diesen doch sehr großen Zufall zu nennen.
Fazit:
Ein nichtssagender Abschluss zu einer mittelmäßigen Trilogie. Lauren Oliver hat ihr Schreibtalent leider an Charaktere verschwendet, die sie anscheinend selbst nicht besonders gut leiden kann. An der Dreiecksgeschichte ärgert mich besonders, wie wenig gesunden Menschenverstand und Einfühlungsvermögen die Autorin ihrer Hauptfigur Lena zutraut. Zum Schluss kommt dann die totale Pleite: Die Beschreibung "Offenes Ende" wäre eine grandiose Untertreibung, denn hier bleiben dermaßen viele Fragen unbeantwortet, dass ich eigentlich schon wieder ganz froh war, dass mich das Schicksal der Figuren so dermaßen kalt lässt. Aber wenigstens gibt es eine Moral:


"Take down the walls. Otherwise you may never know hell, but you will not find heaven, either. You will not know fresh air and flying. All of you, wherever you are: in your spiny cities or your one-bump towns. Find it, the hard stuff, the links of metal and chink, the fragments of stone filling your stomach. An pull, and pull, and pull. Take down the walls."

 Schöne Worte. Leider werden sie durch die Delirium Trilogie nicht mit Leben gefüllt.
  



Kommentare:

  1. Vielleicht solltest du es mal mit Dystopien versuchen, die vor 2000 geschrieben wurden. (Blöderweise fällt mir gerade kein Titel ein, aber als Teenager habe ich ein paar gute gelesen. :) )

    AntwortenLöschen
  2. Mann, Blaubart hat momentan ein echtes Revival :) Hab gerade "So wie Kupfer und Gold" gelesen, das baut auch darauf auf. Band zwei von Reckless auch... wer schreibt da wohl von wem ab? *gg*

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...