Sonntag, 16. März 2014

Ein schneller Thrillertipp für`s Wochenende

Ohne Krimi geht die Mimi nicht ins Bett! Mila auch nicht.

Für den Blog finde ich Krimis aber eher unpraktisch, weil Sie sich extrem schwer anteasern lassen, ohne schon zu viel von der Story zu verraten. Da ich in den letzten Wochen relativ viele Krimis und Thriller gelesen habe, davon auch noch die meisten von der gleichen Autorin, ist es hier gerade ziemlich ruhig. (Anmerkung: Meine Bibliothek hat leider nur 2 Regale auf englisch, davon aber eine ganze Regalreihe für Karin Slaughter reserviert. Ergo wird hier grad ein Slaughter-Thriller nach dem anderen gelesen. Ich finde die Bücher in Ordnung, aber nicht so granatig, dass ich sie jetzt hier ständig besprechen müsste.) 

Ein Buch war aber bei meinen Ausleihen dabei, das mich echt umgehauen hat und dann auch noch von einer deutschen Autorin. Viele werden es schon kennen, für alle anderen ist es einen schnellen Wochenend-Tipp wert. Viel Spaß!

Fünf von Ursula Poznanski (2012)

Wenige Schritte von ihm entfernt beugte Nora sich über den Tisch, auf dem die Pistole und das Messer lagen. Ihr Gesicht war verzerrt, aber sie weinte nicht mehr.
"Bitte", flüsterte er heiser. "Ich will nicht. Bitte"
Nun schluchzte sie doch auf, kurz und trocken. "Sei still."

Auf dieses Buch hatte ich mich schon seit Erebos gefreut. Und wieder beweist Frau Poznanski, was für eine großartige Autorin sie ist. Der Geocaching Hintergrund der Geschichte hat mich zuerst ein wenig skeptisch gemacht - Leichenteile, die in Plastiktöpfen irgendwo in der Wildnis versteckt werden und dann per Koordinaten gesucht werden? Die Dame beweist hier zum wiederholten Male einen etwas morbiden Sinn für Spieleszenarien. In dem Jugend Thriller Erebos ging es schließlich um ein Computerspiel, bei dem - meiner Meinung nach nicht ganz so gut geglückten - Roman "Saeculum" gerät ein Mittelalter-Rollenspiel außer Kontrolle.

Im Endeffekt war meine Skepsis unbegründet, denn "Fünf" ist eine der originellsten Krimi-Geschichten, die ich bis jetzt gelesen habe. Schon der Prolog (mit dem obigen Zitat) schlägt den Leser in seinen Bann und die Spannung hält sich wirklich durchgehend bis zum letzten Wort auf Seite 380. Abgesehen von der intelligent gewobenen und unvorhersehbaren Storyline besticht das Buch durch ein supersympathisches Ermittlerduo. Hat mir sehr, sehr gut gefallen.

Übrigens haben wir auf der Arbeit für nächsten Monat ein Gruppenevent geplant. Geocaching.
...
Falls ich`s überlebe, werde ich berichten.

"Mach die Augen zu", sagte sie.
Ihre Hand auf seinem Kopf, sanft. Er fühlte ihre Angst, so groß wie seine eigene. Aber sie würde  weiteratmen, weitersprechen, leben.
"Nein", flüsterte er tonlos und blickte zu Nora auf, die nun direkt vor ihm stand. Wünschte sich, ihren Namen nie gehört zu haben.


Ps: Ich war am Wochenende in London. Bei Jamie Oliver. Zum Essen.
HAMMERHAMMERHAMMERHAMMER
Will jemand mehr hören?

Kommentare:

  1. "Ps: Ich war am Wochenende in London. Bei Jamie Oliver. Zum Essen.
    HAMMERHAMMERHAMMERHAMMER
    Will jemand mehr hören?"

    Natürlich! Ausführlich! In allen Details! Bitte ... :D

    Oh, und wenn dir "Fünf" gefallen hat, dann kannst du auch getrost zu dem Folgeband greifen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste von dem Folgeband garnichts, bis mir das Selbe eben jemand auf Facebook geschrieben hat. Große Freude! :)

      Löschen
  2. Antworten
    1. Vor nächstem Wochenende schaff ichs nicht. Ich fahre Morgen nach Brüssel. (Haaaach, das ist aber auch was mit diesem Jetsetter Leben!)

      Löschen
  3. Hm, mich hat ja leider "Fünf" nicht so sehr überzeugt. Ich mochte die Idee und den Beginn, aber das Ende fand ich aus mehreren Gründen ziemlich mies (schon alleine deshalb, weil für mich die Spannung eben nicht bis zum Ende gereicht hat - dafür war es dann doch zu vorhersehbar). Und das Ermittlerduo ... naja ... war mir eher mäßig sympathisch.
    Aber ich denke, ich werde es trotzdem noch mit dem Folgeband probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man, was ist das nur mit uns und den Büchern? Vielleicht solltest du dich mal an meinen Monatsflops probieren, es könnte gut sein, dass wir da konträr laufen! (Wobei, von dem letzten lass mal lieber die Finger, da möchte ich nicht die Verantwortung übernehmen :P)

      Löschen
  4. MEEEHR zu Jamie Oliver! :D

    Witzigerweise war ich genau wegen diesem Buch heute zum ersten Mal beim Geocachen. Und wir - ein Gruppe absoluter Frischlinge - haben tatsächlich alle anvisierten Caches gefunden. Macht total Spaß :D Und wir haben es überlebt. Und auch nicht solche Sachen gefunden wie sie im Buch auftauchen :D

    Liebe Grüße
    MelMel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das beruhigt mich außerordentlich :p

      Löschen
  5. Mir hat "Fünf" am Anfang auch viel Spaß gemacht, dann hatte ich dasselbe Problem wie Neyasha - das Ende war für mich nicht sooo überraschend und hat sich dann meines Erachtens viel zu lang hingezogen. Aber so unterschiedlich sind da eben die Lesegeschmäcker. Und Lust aufs Geocachen habe ich während des Lesens auch bekommen, aber umgesetzt habe ich das dann doch nicht ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich befürchte, ihr seid schlauer als ich. Ich hab das Ende nicht mal ansatzweise kommen sehen! Bin allerdings auch die aktive "Bloß nicht das Ende voraussehen!"-Fraktion. Das gibt regelmäßig Stunk, weil mein Freund sich immer total freut, wenn er schon in der ersten Folge einer neuen Serie alle Beziehungen der Personen untereinander errät. Leider hat er meist auch noch Recht :(

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...